Mittwoch, 20. April 2016

LÚM - Zwei wie Licht und Dunkel, Eva Siegmund

Eine Rezi von LB

In der Nacht der Mantai erfährt jeder 15Jährige sein Schicksal. Welche Gabe wird wohl Meleike, der Enkeltochter der größten Seherin zuteil? Wie es aussieht wohl keine...aber dann ändert sich alles.



Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen und man kommt schnell in die Geschichte rein.

Die Charaktere sind einem gleich sympatisch und man fiebert mit den beiden mit. Meleike, die anfangs noch sehr unsicher ist, entwickelt sich zu einer starken Persönlichkeit und auch Flynn wächst über sich hinaus.

Die Geschichte selbst ist sehr dystopisch, hat aber auch Fantasy-Elemente. Mir gefällt die Grundidee mit der Mantai und auch dem Hintergrund, wieso die Menschen in Adeva leben sehr gut. Einzig der Schluss hat mir nicht so gut gefallen. Weil es so schnell ging und mir die Lösung für die Rettung von Adeva etwas zu einfach war. Ich hätte mir es einfach schwieriger gewünscht. Aber immerhin ein Happy End ;)
Wobei vielen Fragen ungeklärt blieben und die Zukunft ungewiss ist. Daher ist es schade, dass Lum nur als Einzelband ausgelegt ist.

Fazit:
Dystopie mit toller Grundidee, sympatischen Charakteren und entspannenden Lesestunden.

4 von 5 Sternen


Autorin: Eva Siegmund
Verlag:  cbt
Sprache: Deutsch
Veröffentlichung: 29. September 2014
ISBN-10: 3570163075
ISBN-13: 978-3570163078
Seiten: 512

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen