Donnerstag, 7. April 2016

Narayan und die Erben des versunkenen Inselreiches, Sarah Seifert

Eine alte Rezi von LB, jetzt neu auf dem Blog^^



Das Buch dreht sich um Shanna, die eine harte Kindheit hinter sich hat und erst spät mit ihren atlantischen Wurzeln und ihrer Verantwortung konfrontiert wird.



Die Geschichte selbst hat viel Handlungsstränge, die aber alle miteinander verwoben wurden und ein tolles Gesamtpaket ergeben. Zuerst lernen wir Shanna fernost kennen und erleben dann einen Zeitsprung, wo sie nun mit ihrer Adoptivfamilie zusammen lebt. Man merkt aber bald, dass es Shanna in ihrer frühen Kindheit nicht leicht hatte (Eltern ermordet, versklavt, zur Attentäterin ausgebildet), denn sie hat so ihre Probleme. Auch weiß sie nicht so genau, wie sie ihre atlantischen Kräfte einsetzen soll.
Daher geht sie dann auch schließlich in Therapie bei Doktor Edwards, was sich ganz anders entwickelt als gedacht...

Der Schreibstil war flüssig und man kam relativ gut in die Geschichte rein.
Die Mischung aus Alltag, Leid, Liebe, Fantasy/Atlantis und auch etwas Krimi ist sehr gut gelungen.

Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet und wenn man erstmal Shannas ganze Geschichte kennt, kann man sie auch besser verstehen. Auch die anderen Geschwister haben mir gut gefallen.

Fazit: Eine kunterbunte Geschichte,wo es zwar etwas braucht, bis man sich zurechtfindet und die Charaktere versteht, die aber durch gekonnte Verknüpfung verschiedenster Elemente punktet und Lust auf mehr macht.

 4 von 5 Sternen


Autorin: Sarah Seifert
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Sprache: Deutsch
Veröffentlichung: 29. Juni 2015
ISBN-10: 1514765195
ISBN-13: 978-1514765197
Seiten: 326

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen