Freitag, 15. April 2016

Sharklove, Nola Nesbit

 Wieder mal eine alte Rezi:

Sharklove ist ein Kurzroman, der zur "Aqualove"-Reihe gehört und vor Aqualove spielt. Habe ihn vor Aqualove gelesen.





Der Schreibstil ist sehr modern, locker und flüssig. Man kommt dadurch total super in die Geschichte rein. Viel zu früh gelangt man dann leider schon ans Ende des Buchs.

Schon im Prolog geht es spannend los, wenn auch sehr traurig. Man lernt Alex kennen, die sehr traurig über etwas ist und sich umbringen will. Schon im ersten Kapitel ist man dann überrascht, dass sie noch lebt, bis man erkennt, das der Prolog nur ein Schimmer der Zukunft war.

Das Buch spielt in der nahen Zukunft, wo z.B. fast alle nur mehr Hybridautos fahren. Alex ist dabei Biologiestudentin und die Freundin von Beth. Ebenso lernen wir den etwas arroganten Ethan kennen, der geschockt ist, als Alex auf einmal bei einem Test besser abschneidet als er ;).
Aber Alex hat ein Problem, denn Beth ist krank. Dabei bittet sie dann extra Ethan um Hilfe, obwohl die beiden sich nicht ausstehen können und schon bald kommen sich die beiden näher...

Zuerst denkt man, es geht wohl nur um eine gewöhnliche Geschichte, die eben in der Zukunft spielt, aber fehlgedacht. Es geht um viel mehr, nämlich um Wasserwesen. Man erfährt in dem Buch ein wenig darüber, aber es bleibt bis zum Schluss sehr mysteriös und es bleiben viele Fragen offen, die hoffentlich in der Reihe noch beantwortet werden.

Die Charaktere im Buch waren mir gleich sympatisch. Sie sind sehr unterschiedlich, aber irgendwie kann man sich gut in alle hineinversetzen.

Fazit: Gelungenes Buch, einziger Makel ist, dass es zu kurz ist - trotzdem 5 von 5 Sternen

Autorin: Nola Nesbit
Verlag: Edel:eBooks
Sprache: Deutsch
Veröffentlichung: 18. Dezember 2014
Seiten: 54

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen