Samstag, 28. Mai 2016

Die Luna Chroniken 1: Wie Monde so silbern, Marissa Meyer

Heute die Rezi zu meiner Märchenadaption für die HVM-Challenge, das ziemlich süchtig macht.




Hier der Klappentext:
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …
(Quelle: amazon)

Meine Meinung:
Das Cover finde ich wieder mal toll. Es glitzert einfach so toll und die Schuhe deuten schon, um welche Märchenadaption es sich hierbei handelt - nämlich Cinderella.

Der Schreibstil ist total toll. Das Buch ist innen in 4 Bücher eingeteilt, die alle mit einem Zitat aus dem Märchen beginnen, das natürlich passend zum jeweiligen Teil ist. Es ist aus der Sicht des Erzählers geschrieben, aber zumeist geht es um Cinders Gedankenwelt.

Marissa erschafft in dem Buch eine dystopische Welt in der Zukunft. Dieses Märchen hier spielt in Asien, wobei auch die Kultur ein wenig in das Buch mit reingenommen wurde (zum Beispiel bei den Begrüßungen). Neben den dystopischen, gibt es aber auch fantastische Elemente. Denn es gibt ein Mond-Volk, die Lunarier, das über mysteriöse Fähigkeiten verfügt ( und so nebenbei: eine schreckliche Königin hat). Weiters gibt es auch ein wenig Sci-Fi, denn es gibt z.B. Cyborgs (Menschen mit nicht menschlichen Körperteilen), Androiden und vieles mehr.

Cinder, die Hauptprotagonisten, habe ich gleich ins Herz geschlossen. Sie hat es wirklich nicht leicht so als Cyborg, aber trotzdem schlägt sie sich durch und gibt niemals auf. Sie hat eine verworrene Vergangenheit, die im Laufe der Geschichte langsam enthüllt wird. Ihre beste Freundin ist die Androidin Iko, die ich auch einfach nur mögen konnte. Nicht beide ihrer Stiefschwestern sind fies, so wie im Orginal. Peony, die jüngere, ist eigentlich ein total liebes Mädchen. Die wirkliche Böse der Familie, ist wohl die Stiefmutter. Oft habe ich mir gedacht, DAS kann doch jetzt nicht ihr Ernst sein und DAS tut sie jetzt doch nicht wirklich.
Im Buch passiert wirklich so einiges, was einen ziemlich verstört und zutiefst mitgenommen zurücklässt - die arme Cinder. Ich bewundere wirklich Cinder Grazie in diesen Momenten.
Kai ist der Prinz dieses Märchen und auch total süß. Nachdem die beiden sich bei Cinders Stand kennengelernt haben und durch Zufälle immer mal wieder begegnen bildet sich bald ein zartes Band zwischen den Beiden. Kai hat es auch nicht leicht mit der Bürde, die im auferlegt wurde umzugehen. Aber er meistert das schon recht gut und man merkt, dass er ein gutes Herz hat. Doch was wird Kai wohl von Cinders Geheimnis halten? Kann er überhaupt einen Cyborg lieben?

Die Geschichte im Buch ist um einiges komplexer als im Orginal. Neben dem Cyborg-Aspekt, gibt es nämlich noch andere Hindernisse. Es wütet nämlich die blaue Pest, die viele Menschen dahin rafft und dann kommt auch noch die böse Lunarier-Königin auf die Erde...lest am besten selbst.


Fazit:
Supertolle Märchenadaption, mit vielen verschiedenen Elementen, die das Buch sehr facettenreich machen. Weiter geht es mit "Wie Blut so rot" - der Adaption von Rotkäppchen, in der aber auch Cinder und Kai wieder mitspielen werden. Ich gebe dem Buch klare 5 von 5 Sternen, den es hat mich ziemlich süchtig gemacht ;)

Autorin: Marissa Meyer
Verlag: Carlsen
Sprache: Deutsch (Aus dem Englischen)
Veröffentlichung: 17. Juni 2015
ISBN-10:  3551583358
ISBN-13: 978-3551583352
Seiten: 384

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen