Montag, 31. Oktober 2016

Witches - Hexenzirkel



Passend zu Halloween die Rezi zu einer Hexengeschichte für euch ;)
Ich habe eine der letzten Ausgaben aus dem Amdora-Verlag von Pia samt toller Widmung (mit Zeichnung) erworben. Es wird bald neu beim Eisermann-Verlag erscheinen.





Hier der Klappentext:
Vertraue Niemandem
Die junge Hexe Kira soll die Trägerin des einzigartigen Geistelements sein. Dieses ist fester Bestandteil bei der Herstellung des sagenumwobenen Jugenelixiers. Um das Geistelement in ihre Gewalt zu bekommen, würde ein Zirkel aus fünf Hexen alles tun. Sogar töten! Auf ihrer Flucht vor ihren Verfolgerinnen, begleitet Kira stetig die eine Frage: Wem kann sie noch trauen?

Meine Meinung:
Das Cover hat mir gut gefallen. Die Farbe finde ich sehr ansprechend. Zudem wirkt Kira auf dem Bild wirklich ein wenig gehetzt und verfolgt. Auf der Rückseite ist ein Feuersalamander dargestellt - die Inspiration für Sergé. Man merkt eigentlich garnicht, dass es sich um ein Premade-Cover handelt. Denn Pia hat diese Geschichte zu dem Cover geschrieben. Innen wurde nicht die Standardschriftart verwendet, sondern eine andere, die leider nicht so ganz mein Fall war und mich etwas im Lesefluss gestört hat.

Pias Schreibstil ist dabei wieder einmal schön flüssig. Im Prolog wird man von Sergé (aus der Ich-Perspektive) in die Geschichte eingeführt, wodurch man sich gleich gut zurechtfinden kann. Dann folgen Kapitel mit passendenen Titeln aus der Sicht des Erzählers, wobei auch stets auf die Gefühle der Charaktere eingegangen wird. Im Epilog kommt dann nocheinmal Sergé (wieder aus der Ich-Perspektive) zu Wort und verabschiedet sich bei den Lesern.

Die Hauptcharakterin der Geschichte ist Kira. Im Grunde genommen mochte ich sie schon, aber ihre Naivität und Kindlichkeit war für mich manchmal etwas unverständlich. Sie wirkte auf mich nicht wirklich wie eine Siebzehnjährige, sondern deutlich jünger. In ihrer Vergangenheit hat sie schon einiges durchgemacht, wodurch sie einen harten Kern um sich herum aufgebaut hat und eigentlich nur wenige Personen an sich ran lässt. Auch ihr Vertrauter - der Feuersalamander Sergé - brauchte einige Zeit, bis Kira ihm vertraute. Sergé ist ziemlich cool und bringt einen öfters zum Lachen. Er ist ganz anders als andere Vertraute und tut nicht immer was Kira von ihm verlangt. Trotzdem hat er stets nur das Beste für Kira im Sinn.
Dann taucht im Laufe der Geschichte auch noch Sira auf. Ohne jetzt zuviel zu sagen: Kiras und meine Meinung über sie waren ziemlich unterschiedlich.

Die Geschichte geht gleich rasant los und Kira plant bald ihre Flucht vor den fünf Hexen. Man erfahrt dabei einiges über die Hexenwelt und die Vergangenheit von Kira. Die Idee, dass die Schnapszahlen eine besondere Bedeutung haben fand ich dabei ziemlich lustig. Teilweise wurde die Geschichte dann aber doch ziemlich vorhersehbar und man ahnte bald wie es weitergehen wird. Der Schluss hält dann aber doch noch ein paar Überraschungen bereit, die schon etwas eigenwillig sind (lest am besten selbst).

Gesamt gesehen kamen mir leider einige Dinge etwas zu kurz und ein paar Seiten mehr hätten dem Buch nicht geschadet. Ich finde die Beziehung zwischen Sergé und Kira hätte noch etwas mehr Tiefgang gebrauchen können und auch über das Geistelement (dessen wahre Macht ja erst zum Schluss offenbart wird) hätte ich gerne noch mehr gelesen.


Fazit:
Magische Geschichte für zwischendurch - wenn auch mit einer etwas naiven Hauptprotagonistin und etwas wenig Tiefgang - von mir trotzdem 4 von 5 Sternen ;)


Autorin:  Pia Hepke
Verlag: Amdora-Verlag
Sprache: Deutsch
Veröffentlichung: 25. April 2016
ISBN-13: 978-3946342328
Seiten: 203

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen