Samstag, 24. Juni 2017

Das Lied von Laendrom 1 - Ouvertüre der Nacht, Lydia Ries


Hallo ihr Lieben,

heute habe ich wieder eine Rezi für euch :) und zwar zu


Es handelt sich hierbei um den ersten Teil einer Reihe. Geplant sind vier Teile. Drei sind bereits als Ebook erschienen.




Hier der Klappentext:
Ein Krieg in trügerischer Hoffnung
Verzweiflungstat in dunkler Zeit
Denn wird die Plage nicht bezwungen
Wird uns kein Trauerlied gesungen
Und Mensch sinkt in Vergessenheit

Seit über hundert Jahren herrscht ein blutiger Krieg zwischen Menschen und Naësari um die Vorherrschaft in Laëndrom. Die endgültige Niederlage der Menschen rückt immer näher, nur wenige leisten noch Widerstand.
Inmitten dieser Spannung steht Laryana, eine junge Naësara, die das Erbe ihres Volkes hinterfragt. Sie sucht ihren eigenen Weg. Dabei stehen ihr viele Gegner im Weg – zuallererst sie selbst. Und der Schatten, der sie seit Jahren erbarmungslos verfolgt.
Doch es gibt auch Verbündete in ihrer Hoffnung auf eine Wende des Krieges. Bald schon muss Laryana allerdings feststellen, dass es um weitaus mehr geht als die Freiheit der Menschen und das Ende eines Krieges, der niemals hätte beginnen dürfen.


Ist nun das erste Lied verklungen?
Ist dies das Ende unsrer Zeit?
Das Blutgeschöpf in wildem Toben
Hat sich zum Herrscher selbst erhoben
Den Mensch vernichten ist sein Eid.
(Quelle: amazon)

Meine Meinung:
Das Grün des Covers gefällt. Der Ornamentrahmen spricht mich auch an. Die Doppelflöte mit der Blume und dem Amulett passen gut zu der Geschichte.

Der Schreibstil von Lydia war sehr angenehm. Er ist einfach und klar. Die Geschichte ist aus der Sicht des Erzählers geschrieben, wobei abwechselnd die Ansichten der Charaktere beschrieben werden. Generell gibt es in dem Buch einiges an Action - dazwischen gibt es aber auch total viele sehr emotionale Dialoge. Wenn ihr also tiefgründige Gespräche mögt, wird euch dieses Buch gefallen. In der Mitte war es weniger actionreich, dafür folgten dort viele Dialoge aufeinandere. Laryana hat sich nacheinander mit vielen verschiedenden Personen über die gleiche Thematik unterhalten. Das muss einem natürlich gefallen. Ich fand es definitv toll. Aber ich mag es auch mit Charakteren ein Beziehung aufzubauen und dazu sind Dialoge mit Gefühl natürlich bestens geeignet.

Generell haben mir die Charaktere in diesem Buch sehr gut gefallen. Laryana ist eine sehr starke Frau. Aber sie hat auch unglaublich viel verloren. Ihre Entwicklung im Laufe des Buches hat mir sehr gut gefallen. Laryanas Gefühlswelt, die sehr vielfältig ist, wird unter Lydias Feder wundervoll zum leben erweckt. Alle Protagonisten wurden sehr liebevoll ausgearbeitet. Derim war ein wirklich toller Begleiter und seine Beziehung zu Laryana hat mir sehr gut gefallen. Generell fand ich die Beziehungen unter den Charakteren sehr toll. Sie waren einfach eine richtige Familie. Dabei hatte jeder seine eigenen Seiten, die aber perfekt symbiotisierten. Besonders gefallen hat mir gleich von Beginn an auch Aya. Bin gespannt wie es mit ihr im zweiten Band weitergehen wird. Ihre ruhige, weise Ausstrahlung hat mich sehr fasziniert. Interessant fand ich auch Faeras, über den man einiges erfährt, der in diesem Band selbst aber noch gar nicht in Erscheinung tritt. Ich hoffe so sehr, dass es für ihn noch Hoffnung gibt...

Die ganze Geschichte war sehr emotionsgeladen. Am Anfang war es noch sehr geheimnisvoll, da man noch fast nichts über Laryanas Vergangenheit wusste. Ich hatte da schon so meine Vermutungen, die dann teilweise auch bestätigt wurden. In Wahrheit war es aber dann aber sogar irgendwie noch schlimmer als vermutet. Auf alle Fälle fühlte ich mich Laryana von da an sehr verbunden. In der Mitte geht es wie erwähnt eher etwas ruhiger zu. Dieser Teil wird auch genützt um viele Erklärungen über Laendrom und die Naesari zu geben. Viele Geheimnisse werden aufgedeckt und ich verstand mehr und mehr, was die Naesari sind bzw. was sie sein können. Ich finde, Lydia hat hier wirklich eine tolle Welt erschaffen. Es geht in gewisser Weise in Richtung Vampirgeschichte (ist bei Amazon auch unter anderem bei Vampirromanen gelistet), aber finde irgendwie auch doch nicht. Vielen innovative Ideen werden hier verwoben und so ensteht hier ein Wesen, was mit dem klassischen Vampir nicht mehr so viel zu tun hat. Generell fand ich die Aufgabe der Naesari auch serh spannend. Toll fand ich es auch das Lydia verschiedene Bezeichnungen für diese Wesen verwendete, je nach Geschlecht und Anzahl : weiblich Naesara, männlich: Naesaru und Mehrzahl: Naesari. Man merkt das Lydia sich wirklich viele Gedanken gemacht hat und die Geschichte mit Liebe geschrieben hat.


Noch eins, die Seitenzahl mag abschreckend wirken, aber mir kam das Buch irgendwie garnicht so lang vor. Ich empfand es definitiv nie als langatmig.

Fazit:
Tolle Geschichte mit Action, aber auch emotionsgeladenden Dialogen - von mir 5 von 5 Sternen ;)

Autorin:  Lydia Ries
Sprache: Deutsch
Seiten:  1025

Vielen Dank an die Autorin für das Reziexemplar <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen