Dienstag, 31. Oktober 2017

Snow - Die Prophezeiung von Feuer und Eis, Danielle Paige



Euch allen fröhliches Halloween!
Hier eine Rezi, um euch den Abend zu versüßen ;)







Hier der Klappentext:
Für alle, die von Romantasy mehr erwarten

„Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in dir, eine starke Magie, wahrscheinlich sogar die stärkste, die es in Algid jemals gegeben hat.“

Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …
(Quelle: amazon)

Meine Meinung:
Das Cover wirkt wunderbar winterlich. Das Gesicht gefällt mir garnicht schlecht und die blauen Federn gefallen mir.

Der Schreibstil war flüssig und einfach zu lesen. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive von Snow geschrieben.

Da wären wir auch schon bei meinem ersten Problem - Snow. Ich konnte mich nämlich so garnicht mit ihr anfreunden. Sie war mir zu sprunghaft, teilweise auch zu kindisch und vor allem hat mir bei ihr ein wenig die Herzenswärme gefehlt. Richtige Gefühle zeigt sie eigentlich nur Bale gegenüber und er ist leider den ganzen Band über entweder verstört oder verschwunden. So war es für mich leider auch schwer mit ihm warm zu werden. Gefallen hat mir aber, dass er wohl wirklich lange Zeit ein guter Freund für Snow  in der Irrenanstalt war, wo Snow quasi aufgewachsen ist. Wieso sie dort gelandet ist, wird ein wenig schammig aufgezeigt, aber so richtig erklärt wird es auch wieder nicht. Dann geht aber bald auch schon das abeneteure los und Snow findet sich plötzlich in einer fremden Welt wieder. Hier trifft Snow auf verschiedene Menschen, wobei noch unklar ist, wem sie nun wirklich trauen kann- Jagger, dem Räuber der sie hergeführt hat, oder doch lieber Kai, dem Architekten- da wären natürlich auch noch die Flusshexe, die eine Verwandte sein soll. Damit Snow auch ausreichen Zeit hat alle kennenzulernen und sich dreimal zu verlieben, verlässt sie eben spontan mal die eine Gruppe und wechselt zu einer Anderen. Apropr, verlieben, dies Gefühle konnte ich die meiste Zeit leider auch so garnicht nachvollziehen. Klar, Snow ist in einer Irrenanstalt groß geworden und hat ihre einzigen Erfahrungen aus einer Soap, aber trotzdem- schließlich ist das Buch ja keine Soap.

Die Welt, die hier erschaffen wurde, hat mir gut gefallen und auch den Plot-Twist um die Herzogin fand ich spannend. Die Geschichte um Snows Eltern hat mir aber gegen Schluss so garnicht gefallen und hat auch teilweise irgendwie keinen Sinn für mich gemacht. Generell war die Geschichte teilweise sehr chaotisch. Erst bei den Räubern ist dann kurze Zeit etwas Ruhe eingekehrt. Aber leider war es mir dort auch nicht klar, ob ihnen nun zu trauen ist oder nicht. Snows Naivität ware dabei auch keine große Hilfe. Der Schluss endet mit einem ziemlichen Cliffhanger und auf den letzten Seiten passiert wirklich sehr viel.

Fazit:
Die Grundidee war garnicht so schlecht, aber leider war es mir zu caotisch und ich wurde mit den Charakteren nicht wirklich warm - von mir ultraknappe 3 von 5  Sternen ;)



Autorin:  Danielle Paige
Verlag: Thienemann Verlag
Sprache: Deutsch (aus dem Englischen)
Veröffentlichung: 19. September 2017
ISBN-10:  3522202376
ISBN-13: 978-3522202374
Seiten: 400
(Daten beziehen sich auf die Print-Ausgabe)

 Vielen Dank an Netgalley und den Verlag für das Reziexemplar <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen