Samstag, 30. Dezember 2017

Dying Rose - Roaslia & The Beast, Laura Winter


Heute habe ich wiedermal eine Rezi zu einer Märchenadaption für euch :)






Hier der Klappentext:
Rosalias Vater bleibt keine andere Wahl. Um seine Schulden zu bezahlen, bietet er seine jüngste Tochter dem Millionär,
Vincent Rennes, als Opfer an.

„Biete mir etwas an, das nur du mir geben kannst”, sagt er und geht dann ein paar Schritte um mich herum. Langsam und bedächtig. Seine Stimme klingt streng, zugleich amüsiert und klar.
Etwas, das nur ich ihm geben kann? Was sollte das sein? Als er jedoch hinter mir zum Stehen kommt und ich seine Hände auf meinen Schultern spüre, erstarre ich. Mich beschleicht eine Ahnung … und die gefällt mir ganz und gar nicht!
„Fällt dir da denn rein gar nichts ein?”, flüstert er gegen mein Ohr. Ich bekomme eine Gänsehaut und erschaudere. Selbst das Zittern kann ich nicht unterbinden und kein Ton verlässt meine Lippen.
Seine Hände ruhen sanft auf meinen Schultern und dennoch fühle ich mich von ihm in die Zange genommen!
„D-doch”, stammele ich. Doch, mir fällt da so einiges ein. Ich schließe kurz meine Augen und schlucke, als mir bewusst wird, dass ich es tun muss. Für meine Familie. Für meine Schwestern, die sonst ihr Zuhause verlieren. Für meinen Vater, dem ich schon die Frau nahm, weil sie mich gebar. Für unser Haus. Für den Ort, an dem Mama aufwuchs, und wo ich ihr so nahe sein kann, wie an sonst keinem anderen Platz dieser Welt!
„Stell die Tasche beiseite und streife den Mantel ab”, befiehlt er mir mit rauem Ton. Noch immer befinden sich seine Lippen nah an meinem Ohr, doch ich kann spüren, wie er sich erhebt und nun wieder gerade hinter mir stehen muss.
(Quelle: amazon)

Meine Meinung:
Die goldenen Rosenornamente in den Ecken des Covers gefallen mir. Auch die Rose im "o" des Titels spricht mich an. Auch die Darstellung von Rosalia finde ich nicht so schlecht, auch wenn ich sie mir anders vorgestellt habe.

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Es war sehr gefühlvoll geschrieben und ich konnte mich bald gut in die Charaktere hineinversetzen. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Vincent und Rosalia geschrieben, was durch den jeweiligen Namen umgeben von Ornamenten am Kapitelanfang angezeigt wird.

Rosalia mochte ich gleich zu Anfang sehr gerne. Sie ist sehr herzlos und würde alles für Ihre Familie tun. Ihr Mut war beeindruckend. Vincent hat mir auch total gut gefallen. Er weiß noch nicht genau wie er mit Rosalia in seinem Haus umgehen soll. Ich habe aber bald gemerkt, dass er ein großes Herz hat und einer von den Guten ist (das wahre Biest dieser Geschichte ist leider jemand anderes). Die Geschichte wie Vincent zum vermeintlichen "Biest" wurde, war sehr berührend.

Gesamt gesehen hat mir die Anlehnung an "Die Schöne und das Biest" gut gefallen. Das ist meine erste nichtmagische Märchenadaption glaube ich. Aber wirkliche Magie brauchte das Buch auch garnicht um mich in den Bann zu ziehen. Es wird alles sehr emotionsgeladen geschildert, wodurch ich bald nur noch so an den Seiten klebte.

Fazit:
Tolle Geschichte mit vielen Emotionen - von mir 5 von 5 Sternen ;)

Autorin:  Laura Winter
Verlag:  Nova MD
Sprache: Deutsch
Veröffentlichung: 12. Mai 2017
ISBN-10:  3961112274
ISBN-13: 978-3961112272
Seiten: 340
(Daten beziehen sich auf die Print-Ausgabe)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen